Ybbsfreunde
 
betreiben ein Fischerparadies
südlich von Waidhofen/Ybbs
 
 
 
 
 
 
 
Fischereiordnung 2016 für Jahreskartenbesitzer im Revier 1
     
Im Revier1 BII/6 Waidhofen/Ybbs gelten für alle Wassertiere die gesetzlichen Schonzeiten und Brittelmaße des Niederösterreichischen Landesfischereigesetzes mit folgenden Ausnahmen (Tab. 1):
     
Fischart   Schonzeit Erlaubtes Entnahmefenster
Äsche   1.1. bis 30.4 38 cm bis 43 cm
Bachforelle    1.9. bis 15.3. keine Entnahme *
Regenbogenforelle    1.1. bis 15.3.  min. 30 cm
Huchen
(1 Stk. pro Revier freigegeben)
  1.3. bis 31.5. min. 90 cm
 
 
* Wir haben die Entnahme von Bachforellen zur Gänze verboten, um der Problematik mit der Erkrankung (PKD) entgegen zu wirken.

Was ist PKD:

PKD ist die englische Abkürzung (Proliferative Kidney Disease) für eine bei gewissen Fischarten auftretende Nierenkrankheit. „Proliferativ“ ist die wissenschaftliche Bezeichnung für „wuchernd“ da sich die Krankheit unter anderem in einer Nierenveränderung ( bis zu 10 x normale Grösse) manifestiert. Auswirkung ist in der Ybbs, dass bei höherer Wassertemperatur( ca. 16 -18 Grad) die Krankheit, welche im Fisch steckt , ausbricht und die Bachforellen sterben.

Wir gehen davon aus, mit diesem Vorstoß wieder ein Beitrag zur Sicherung des ökologisch guten Zustandes der Ybbs ist und bitten um Verständnis.

 
 
Entnommene Fische sind mit Angabe der Größe sofort in die Fangstatistik einzutragen
 
Der Fang von Krebstieren ist verboten.
 
Die erlaube Fangzeit erstreckt sich von einer Stunde vor Sonnenaufgang bis eine Stunde nach Sonnenuntergang.
 
Ab 1.9. ist nur mehr die künstliche Fliege (Streamer/Nymphe) erlaubt.
(Streamer die ohne Wasserkugel oder Fliegenrute fisch bar sind gelten als Spinnfischköder.)
 
Mit dem Erwerb einer Jahreskarte für das Revier 1 darf mit einer Angelrute an 12 Tagen pro Monat gefischt werden. Angeltage sind vor Fischereibeginn in die Lizenz einzutragen.
 

 

 
 
 
Pro Angeltag darf eine Äsche entnommen werden.
 
Der Fang von Regenbogenforellen wird nicht limitiert (kein Jahreslimit), wobei die maximale Entnahmemenge
pro Tag vier Fische (Summe Regenbogenforelle, Äsche und Bachforelle) nicht überschritten werden darf.
 
Der Ausfang ist mit maximal zehn Äschen pro Jahr beschränkt.
 
Beim Fliegenfischen darf das Gewässer betreten werden beziehungsweise ein Belly-Boot verwendet werden,
wobei nicht über die Gewässermitte geangelt und gefahren werden darf.
 
Das beim KW Schwellöd zur Verfügung gestellte Boot darf zum Fischen verwendet werden.
(Eintragung ins Bootsbuch erforderlich)
 
Jahreskartenbesitzern ist es erlaubt, pro Angeljahr 2 Gäste zum Angeln in das Revier einzuladen.
Die Anwesenheit eines Gastfischers ist in der Lizenz einzutragen.
Die maximale zulässige Tagesentnahme ist einzuhalten.
 
Die Angellizenz ist nicht übertragbar.
 
Folgendes ist verboten:
 
Das Hältern von Fischen in Setzkeschern
 
Anfüttern
 
Die Verwendung von Drillingen (auch an Kunstködern)
 
Verwendung von mehr als einer Angelrute
 
Alle Anderen als die oben erwähnten Fanggeräte
 
Gefangene Fische zu verkaufen oder als Tauschobjekte zu verwenden
 
Verwendung von Tirolerhölzl oder jeglicher Beschwerung unterhalb des Köders
 
Zusammenfassung aller erlaubten Köder:
 
Fliege, Nymphe, Streamer
 
Gummifisch
 
Blinker, Spinner
 
Alles mit einem Stk. Einfachhaken
 
Alle anderen Köder sind verboten !!!
 
Bei Verstößen gegen die Fischereiordnung oder nicht waidgerechter Fischerei wird die Lizenz ohne Rückerstattung des bezahlten Lizenzpreises entzogen.
 
Die Kontrollorgane (Aufseher) sind berechtigt, bei Verstößen gegen das NÖ Fischereigesetz bzw. die Fischereiordnung, die Lizenz, sowie die unerlaubten Fanggeräte einschließlich gefangener Fische einzuziehen.
 
Verstöße gegen das NÖ Fischereigesetz werden an den Nö Landesfischereiverband gemeldet.
 
Petri Heil
www. Ybbsfreunde.at